Schlagwort-Archiv: lebensrettende Operation

Die notwendige Herz-OP kann jetzt durchgeführt werden!

Nurislam aus Bischkek in Kirgistan ist 17 Jahre alt und wurde mit einem Herzfehler geboren. Seit 2013 ist er auf einen Herzschrittmacher angewiesen, der seine Funktion nicht mehr ausreichend erfüllen kann. Das Herz des Jungen ist natürlich gewachsen und er benötigt unbedingt eine neue Mitralklappe und einen neuen Herzschrittmacher. Nurislam ist sehr schwach geworden und die Situation wird von Tag zu Tag schwieriger. Das Herzzentrum in München hat einen Kostenvoranschlag von ca. 67.000,00 Euro für die Operation gemacht. Neben einer Spendenaktion in sozialen Netzwerken hat der Stiftungsfonds Behandlungskostenhilfe zusammen mit anderen Hilfsorganisationen einen Beitrag geleistet, der jetzt die lebenswichtige Operation ermöglicht.

Hier die Mail, die uns erreichte, nachdem wir gegenüber der Klinik die Zusage über den noch fehlenden Betrag abgegeben hatten:

Sehr geehrter Herr Bohlmann, 

vielen herzlichen Dank für Ihre lebenswichtige Unterstützung! Ich soll mich auch im Namen der Eltern ganz herzlich bei Ihnen bedanken. Seit März rufen wir in sozialen Netzwerken zu Spenden auf, suchen Sponsoren in und außerhalb von Kirgistan…Viele Tränen sind geflossen und viele Nächte habe ich mit den Eltern geschrieben und telefoniert. Endlich ist die Gesamtsumme gesichert. Danke! 

Ich halte Sie weiterhin auf dem Laufenden! Hoffentlich kann Nurislam etwas früher aufgenommen werden, die Ergebnisse der neuesten ärztlichen Untersuchung habe ich heute an das Münchner Klinikum weitergeleitet.

Herzliche Grüße, 

N.Y.

Daksha geht es wieder besser – aber es fehlen noch Spenden!

In unserem letzten Beitrag konnten wir davon berichten, dass der Stiftungsfonds Behandlungskostenhilfe mit einem Beitrag von 2.820,00 Euro einen Teil der Operationskosten übernommen hat. Der Säugling hatte zu diesem Zeitpunkt noch keinen Namen, denn ein Neugeborenes in Indien bekommt seinen Namen erst in einer Tempelzeremonie. Inzwischen können wir berichten, dass diese Zeremonie vollzogen wurde und das kleine Mädchen „Daksha“ heißt. Das Krankenhaus hatte wegen fehlender Zahlungen der Familie, die keine Mittel mehr besitzt,  die Behandlung eingestellt und erst nach dem Geldeingang von uns wurde die Behandlung wieder aufgenommen.

Nach der lebensrettenden ersten Operation gab es leider erneut Probleme. Es war eine weitere Operation nötig, in der der Darm des Kindes korrigiert werden musste, damit die Kleine mit Milch ernährt werden kann.  Das hat die Kosten wieder in die Höhe getrieben und nach allen von der Familie, von Freunden und von uns gesammelten Spenden gibt es einen Fehlbetrag von ca. 4.146,00 Euro, den wir im Moment leider aus vorhandenen Spendengeldern nicht komplett decken können. Der Stiftungsfonds Behandlungskostenhilfe hat noch einmal 3.200,00 Euro an das Krankenhaus überwiesen und bittet Sie jetzt darum die verbleibenden knapp 1.000,00 Euro zu spenden.

Daksha geht es wieder gut!

Daksha geht es wieder gut!

Wie Sie an dem Foto sehen, ist Daksha jetzt offenbar über den Berg. Sie hat die Intensivstation verlassen, trinkt selbstständig und wird das Krankenhaus bald verlassen können.  Wir freuen uns, dass wir einen erheblichen Beitrag zur Rettung von Daksha leisten konnten und wünschen ihr für die Zukunft nur das Beste.

Bitte spenden Sie auf dieser Seite auf unser Spendenkonto bei betterplace.org. Jede noch so kleine Summe hilft!