Schlagwort-Archiv: Herz-OP

Die kleine Ayalew braucht Ihre Spende für eine Herz-Operation!

IMG_1876Ayalew wurde am 14. Juli 2016 mit einem Herzfehler in Addis Abeba in Äthiopien geboren. Die Eltern des Kindes sind hilflos, denn die Ärzte in Äthiopien können die notwendige Herz-Operation  nicht durchführen. Die Tante des Kindes wohnt in Deutschland und hat uns gebeten einen Spendenaufruf für Ayalew zu starten, damit das Kind in Deutschland operiert werden kann. Das Deutsche Herzzentrum in München würde die dringende Operation durchführen hat einen Kostenvoranschlag für die Behandlung in Höhe von 47.410,00 Euro gemacht. Der Vater des Kindes ist Schreiner und kann mit einem Monatseinkommen von umgerechnet etwa 170,00 Euro die Herz-OP nicht bezahlen.

Es sind mehrere Hilfsorganisationen und Stiftungen angeschrieben worden und wir hoffen, dass wir in einer Gemeinschaftsaktion die notwendige Summe zusammen bekommen.

Helfen Sie bitte mit Ihrer Spende, damit wir Ayalew das Leben schenken können.

Mit einer Einzahlung über das Spendenformular von betterplace.org auf dieser Seite bekommen Sie für jeden Betrag eine Spendenbescheinigung für das Finanzamt.

Vielen Dank!

Die zweijährige Inass aus Marokko braucht eine Herz-OP!

Die kleine Inass ist mit einem Herzfehler zur Welt gekommen. Sie hat ein Loch im Herzen (ventricular septal defect) und braucht dringend eine Operation. Ein marokkanischer Wohltätigkeitsverein und in Deutschland lebende Onkel des Mädchens haben eine Spendenaktion ins Leben gerufen, um das Leiden der kleinen Inass zu mildern und ihr ein neues Leben zu schenken. 20151005_104124Die Eltern des Kindes leben in Marokko in ärmlichen  Verhältnissen und können ihrem Kind nur mit Ihrer Spende helfen. Der Zustand des Kindes hat sich verschlechtert und es besteht dringender Handlungsbedarf.  Die Universitätsklinik Münster hat die Operationskosten mit 19.000,00 Euro beziffert und es gibt bereits Spenden-Zusagen in Höhe von 15.000,00 Euro. Wir brauchen also nur noch 4.000,00 Euro um einem Kind das Leben zu retten.

Jetzt haben Sie die Chance mit Ihrer Spende dazu beizutragen, dass wir der kleinen Inass das Leben retten. Bitte spenden Sie jetzt über das Spendenformular von betterplace.org auf dieser Seite!

Sie bekommen von dieser Plattform für jeden Betrag eine Spendenbescheinigung, die Sie bei Ihrer Einkommensteuererklärung geltend machen können. Ihre Spende kommt garantiert zu 100% an! Wir arbeiten ehrenamtlich und von Ihrer Spende geht kein Cent in die Verwaltungskosten.

Mujtaba wurde operiert – es geht ihm gut!

Vor einiger Zeit hatten wir einen Spendenaufruf für den 15jährigen Mujtaba aus Afghanistan veröffentlicht und wir freuen uns, dass der Junge jetzt operiert werden konnte.

Mutjaba aus Afghanistan (auf dem Foto mit seiner kleinen Schwester) und seine Familie werden durch ein deutsches Ehepaar seit vielen Jahren unterstützt. Der Junge wurde bereits im Alter von sieben Jahren wegen eines Herzfehlers in Deutschland operiert und jetzt hatten die Ärzte wieder eine Verschlechterung festgestellt. Mujtaba mit seiner jüngsten SchwesterNach einer Untersuchung wurde festgestellt, dass Mujtaba nur mit einer neuen Herzklappe überleben kann und die Operation sehr dringend war. Die Familie wohnt in der Nähe von Kabul und ist sehr arm. Für den Flug nach Deutschland, die Unterkunft und die Verpflegung  sorgt das deutsche Ehepaar, das sich als Pflegeeltern für den Jungen versteht.

Wir haben heute folgende Mail von dem deutschen Ehepaar erhalten, das Mujtaba seit vielen Jahren unterstützt. Hier der Text, bei dem wir aus Gründen des Datenschutzes die Namen herausgenommen haben.

Sehr geehrtes Team des Stiftungsfonds Behandlungskostenhilfe,

wir möchten Ihnen berichten über Mujtaba. Er ist zum Ende des Jahres 2015 operiert worden. Er bekam eine neue Herzklappe, der Vorhofseptumdefekt wurde operiert und zwei Stents sind optimiert worden. Was sich so schnell schreibt, hat mehr als 8 Stunden gedauert und den Ärzten und allen Beteiligten viel abverlangt. Aber es hat alles funktioniert, von der Erteilung des Visums, der Finanzierung,  über die Operation und die Nachsorge. Wir waren alle mehr oder weniger mitgenommen, der junge Patient natürlich am meisten. Aber inzwischen haben wir uns wieder ein wenig erholt. Und Mujtaba haben wir inzwischen wieder aufgepäppelt.

Wir möchten Ihnen für Ihre Bemühungen sehr danken. Sie haben uns durch Ihre 1. Mail viel Mut gemacht. Wir haben zwischenzeitlich Zusagen in Höhe von rund 25.000,00 Euro.  Wieviel tatsächlich an Kosten aufgelaufen sind, wissen wir noch nicht, aber wir gehen davon aus, dass es gereicht hat. Obwohl die abschließende Untersuchung vor Mujtabas Heimreise nach Kabul noch nicht erfolgt ist.

Sollte wider Erwarten doch noch etwas fehlen, wären wir froh, wenn wir uns wieder melden dürfen. Vorerst verbleiben wir

mit freundlichen Grüßen

Mujtaba überlebt nur mit einer neuen Herzklappe!

Der 15-jährige Mutjaba aus Afghanistan (auf dem Foto mit seiner kleinen Schwester) und seine Familie werden durch ein deutsches Ehepaar seit vielen Jahren unterstützt. Der Junge wurde bereits im Alter von sieben Jahren wegen eines Herzfehlers in Deutschland operiert und jetzt haben die Ärzte wieder eine Verschlechterung festgestellt. Mujtaba mit seiner jüngsten SchwesterNach einer Untersuchung wurde festgestellt, dass Mujtaba nur mit einer neuen Herzklappe überleben kann und die Operation ist sehr dringend. Die Familie wohnt in der Nähe von Kabul und ist sehr arm. Für den Flug nach Deutschland, die Unterkunft und die Verpflegung  sorgt das deutsche Ehepaar, das sich als Pflegeeltern für den Jungen versteht, aber die Operationskosten in Höhe von ca. 23.000,00 Euro übersteigt ihre Möglichkeiten.

Bitte helfen Sie mit, damit wir zusammen das Überleben des Jungen sichern können. Für jede kleine Spende über das Spendenformular von betterplace.org erhalten Sie von dieser Plattform eine Spendenbescheinigung für das Finanzamt.

Liana kann operiert werden! Danke für Ihre Spenden!

Soeben haben wir von Lianas Mutter die erfreuliche Nachricht bekommen, dass die für die OP notwendige Summe zusammengekommen ist; einen Teil davon haben wir dem Krankenhaus zugesagt !

IMG_201506155_044411Liana kam am 02. März 2015 in Teheran mit einem angeborenen Herzfehler auf die Welt. Es handelt sich um eine Fallot-Tetralogie, die nur durch eine Operation behoben werden.

Der Stiftungsfonds Behandlungskostenhilfe freut sich, dass die Operation im Herzzentrum Berlin jetzt eingeplant werden kann und wir einen Beitrag dazu leisten können, dass dem kleinen Mädchen ein normales Leben ermöglichen wird.

Wenn auch Sie dazu beitragen wollen, dass wir kranken Kindern eine Zukunft schenken, dann spenden Sie bitte einfach über das Spendenformular von betterplace.org auf der rechten Seite. Sie bekommen für jeden noch so kleinen Betrag von diesem Portal eine Spendenbescheinigung, die bei der Einkommensteuer geltend gemacht werden kann.

Die 5-jährige Florence aus Ghana wurde erfolgreich operiert!

Wir hatten eine Anfrage von einer Dame aus Süddeutschland, deren Tochter in Ghana lebt. Die 5-jährige Florence, die Tochter der Kinderfrau, musste dringend wegen zwei Löchern im Herz operiert werden. Eine komplizierte OP, die nicht in Ghana durchgeführt werden kann. Es begann eine breit angelegte Spendensammlung, um die Herz-OP in Deutschland, die mit etwa 34.140,00 Euro veranschlagt wurde, durchführen zu können.

In einer Gemeinschaftaktion von Bild hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“, der Stiftung Zuversicht für Kinder, der Meise-Stiftung, der Uwe Seeler Stiftung, einer kleinen privaten Spendensammlung und dem Stiftungsfonds Behandlungskostenhilfe konnte die Summe letztlich zusammengetragen werden. Die Operation wurde inzwischen im Deutschen Herzzentrum in Berlin, im Bereich Kinderkardiologie der Charité, erfolgreich durchgeführt und der kleinen Florence geht es bereits besser.

Die kleine Florence und ihre Mutter, wie auch die Organisatorin der Hilfsaktion freuen sich mit uns, dass wir der kleinen Florence das normales Leben geschenkt haben und wünsche ihr für die Zukunft nur das Beste.

Wenn auch Sie dazu beitragen einem Kind ein neues Leben zu schenken, spenden Sie einfach über das auf dieser Seite vorhandene Spendenformular. Vielen Dank!

Ayman Mahmood wurde erneut in Münster operiert!

Der erst 10 Monate alte Ayman aus Erbil (Kurdistan/Irak) wurde bereits im November in der Uniklinik Münster am Herz operiert. Der kleine Sudad Ayman Mahmood ist am 18. August 2014 geboren und litt an einem angeborenen Herzfehler. Es handelte sich um eine Verformung der Arterie, medizinisch: Tricuspid atresia genannt, die sofort operiert werden musste. Für die erste OP wurden Beträge von gemeinnützigen Vereinen und Stiftungen gesammelt und der Stiftungsfonds Behandlungskostenhilfe hat davon 11.485,65 Euro zur Verfügung gestellt. Im Januar 2015 musste Ayman erneut operiert werden, weil der Junge wieder in Lebensgefahr war. Der Stiftungsfonds Behandlungskostenhilfe hat wieder mit 10.056,08 Euro helfen können und wir freuen uns, dass Ayman wieder (fast) gesund entlassen werden konnte. Diese Nach-Operation war erforderlich und im Juni 2016 ist eine weitere Herzoperation nötig, die das Kind dann höchstwahrscheinlich endgültig ins Leben entlässt. Hier erfahren Sie, wer zur Lebensrettung des kleinen Jungen beigetragen hat.

Wenn auch Sie dazu beitragen wollen, dass wir weiterhin das Leben von Kindern retten können, spenden Sie bitte über das Spendenformular von betterplace.org auf der Startseite! Sie erhalten dort für jede kleine Spende eine beim Finanzamt absetzbare Spendenbescheinigung.

Der Stiftungsfonds Behandlungskostenhilfe hat erneut 10.056,08 Euro überwiesen!

Für die beiden lebensrettenden Operationen des kleinen Ayman Mahmood konnten von folgenden Organisationen und Stiftungen Spenden gesammelt werden. Die Federführung für diese Hilfsmaßnahme lag bei der Gesellschaft für Ökologie und Sozialarbeit (GÖS) und bei der spanischen OFRA, die mit der GÖS zusammenarbeitet.

Bild e.V. Ein Herz für Kinder 31.03.2015  10.000,00 €
Juni 2015     10.000,00 €
Stiftungsfonds Behandlungskostenhilfe 20.01.2015  11.485,65 €

Juni 2015     10.056,08 €

Heinz+Gudrun Meiste Stiftung 19.05.2015    2.000,00 €
Aktion Kindertraum 20.05.2015    5.000,00 €
Stiftung Zuversicht 22.05.2015    5.000,00 €
Uwe Seeler Stiftung 01.06.2015    3.000,00 €
Ein Spender, der nicht genannt werden möchte Juni 2015       3.000,00 €

Ayman Mahmood konnte nach erfolgreicher Operation zusammen mit seiner Mutter wieder in sein Heimatland Irak zurück und wird voraussichtlich im Juni 2016 die letzte Herzoperation bekommen.

Stiftungsfonds Behandlungskostenhilfe ermöglicht Herz-OP!

Das Geld für Yusufs Herz-OP ist zusammen!

Foto_JPDer Stiftungsfonds Behandlungskostenhilfe hat heute, am 29. Mai 2015, den Fehlbetrag in Höhe von 12.830,00 Euro, der für die Operation des kleinen Yusuf aus dem Irak noch ausgeglichen werden musste, zugesagt. Der Kostenvoranschlag des Deutschen Herzzentrums in München beträgt 35.830,00 Euro. Wir hoffen, dass Yusuf nach der Operation in München eine fröhliche Kindheit erlebt und später ein normales Leben führen kann. Es war wieder einmal eine tolle Gemeinschaftsaktion, die von folgenden Organisationen unterstützt wurde:

Stiftungsfonds Behandlungskostenhilfe 12.830,00 Euro, Bild hilft e.V. Ein Herz für Kinder 10.000,00 Euro, Stiftung Zuversicht für Kinder 5.000,00 Euro, Beckenbauerstiftung 5.000,00 Euro und die Uwe Seeler Stiftung 3.000,00 Euro.

Das Geld für die Herz-OP für Mina ist zusammen!

IMG_8361-1-2Mina kann gerettet werden!

Die Stifter des Stiftungsfonds Behandlungskostenhilfe haben den Fehlbetrag in Höhe von 21.200,00 Euro für die Herz-OP zur Verfügung gestellt und der Asklepios-Klinik in Sankt Augustin die Kostenübernahme in dieser Höhe per eMail mitgeteilt. Der in Deutschland lebende Onkel des kleinen Mädchens hatte von einer Verschlechterung der gesundheitlichen Situation des Kindes berichtet und daraufhin wurde der noch fehlende Betrag für die Operation für Mina freigemacht. Wir hoffen, dass Mina jetzt schnell nach Deutschland kommt, damit ihr geholfen werden kann.

Mina lebt in der Ortschaft Khost in den Bergen im Süd-Osten Afghanistans. Sie ist erst zwei Jahre alt. Mina schaut nicht so, weil sie etwa schlecht gelaunt ist, sondern ihr geht es sehr schlecht. Mina leidet unter einer Trikuspidalatresie (keine Verbindung zwischen dem rechten Vorhof und dem rechten Ventrikel des Herzens)und braucht deswegen dringend eine Herzoperation. Sie kann in Afghanistan aus medizinischen Gründen nicht operiert werden, aber auch die Tatsache, dass sie ein Mädchen ist, würde voraussichtlich nicht zu einer Operation führen.

Mina kann sich kaum bewegen und läuft bei jeder kleinen Anstrengung bereits blau an. Wir müssen dem Kind unbedingt gemeinsam helfen und brauchen deswegen Ihre Spende.

Die Asklepios-Klinik in Sankt Augustin würde Mina operieren und die Kosten belaufen sich entsprechend einem Kostenvoranschlag auf 44.900,00 Euro. Minas Onkel lebt in Deutschland und hat bereits Zusagen von verschiedenen Organisationen erhalten:

  1. Bild hilf e.V. „Ein Herz für Kinder“                           10.000,00 Euro
  2. Heinz und Gudrun Stiftung                                         2.500,00 Euro
  3. Zuversicht für Kinder                                                    5.000,00 Euro
  4. Lionsclub Kleve                                                              1.200,00 Euro
  5. Aktion Kindertraum                                                       5.000,00 Euro
  6. Stiftungsfonds Behandlungskostenhilfe                 21.200,00 Euro

Jede kleine Spende hilft! 

Für jede 10,00 Euro oder 20,00 Euro sind wir dankbar und können weiteren Kindern das Leben retten, denn 1.000 x 10,00 Euro oder mehr ist ein großer Betrag!

Bitte spenden Sie über das Spendenformular von betterplace.org auf der rechten Seite, damit der Stiftungsfonds Behandlungskostenhilfe für die vielen dringenden Hilfsanfragen wieder Geld in die Kasse bekommt.

Jede Spende kommt zu 100% an. Weder betterplace.org, noch der Stiftungsfonds Behandlungskostenhilfe ziehen auch nur einen Euro für Verwaltungskosten ab.

Wir brauchen Ihre Spende für die Behandlungskosten!

Das süße, kleine  Kerlchen ist Dmitry und ist erst sechs Monate alt. Er wiegt nur etwa 5 kg und nimmt sogar noch ständig ab. Der Säugling leidet unter einem schweren Herzfehler und muss dringend operiert werden. OLYMPUS DIGITAL CAMERADmitry wohnt bei seinen Eltern in dem kleinen Bergdorf in Kirgistan in der Nähe des Issyk-Sees. Seine Eltern haben kein festes Einkommen und können die notwendige Herz-OP nicht bezahlen. Die Hilfsanfrage kommt von einem kirgisischen gemeinnützigen Verein mit dem Namen „Lutschi Dobra“, das sich – wie der Stiftungsfonds Behandlungskostenhilfe zur Aufgabe gemacht hat, schwerkranken Kindern ohne Krankenversicherung eine adäquate Behandlung zu ermöglichen. Die Eltern haben sich bereits Geld von den Nachbarn geliehen, um die Ärzte in der kirgisischen Hauptstadt Bishkek zu konsultieren. Dort wurde der schwere Herzfehler mit Lungenhypertension diagnostiziert und die Ärzte äußern starke Bedenken, dass sie in der Lage sind das Kind zu retten.

Das Herzzentrum München hat einen Kostenvoranschlag in Höhe von 37.800,00 Euro für die OP genannt und ist angesichts der Schwere des Falls der Meinung, dass die Herzoperation noch in diesem Jahr stattfinden sollte.

Neben dem Stiftungsfonds Behandlungskostenhilfe sind von der Hilfsorganisation in Kirgistan der Verein Bild hilft – Ein Herz für Kinder, die Meise Stiftung, die Aktion Kindertraum, die Neumann Stiftung, Herzkind, und die Stiftung Zuversicht angefragt worden. Der Hilfs-Verein in Kirgistan hat bisher ca. 2.000,00 Euro Spendengelder sammeln können und von den Anfragen in Deutschland gibt es nach Informationen der Antragstellerin nur eine Zusage von der Stiftung Zuversicht über 5.000,00 Euro. Die Prüfung der Unterlagen wurde vom Verein „Ein Herz für Kinder“ vorgenommen, der in der kommenden Woche eine Entscheidung treffen wird.

Wir brauchen jetzt dringend auch Ihre Hilfe, damit wir zusammen mit anderen Hilfsorganisationen die Kosten für den Flug, die Unterbringung und vor allem die dringende Herz-Operation zusammen bekommen. Spenden Sie bitte hier!

Herzzentrum München sagt OP ab – Universitätsklinik Münster hilft!

Es war ein Spießrutenlauf, bis ein Krankenhaus gefunden war, das den Säugling operieren konnte. Die OP war beim Herzzentrum München mit Aufnahme und Operationstermin angemeldet und geplant. Kurz vor der Ankunft in Deutschland wurde jedoch eine Absage erteilt, weil es eine Überbelegung durch Notaufnahmen gegeben hatte. Es ist allerdings unverständlich, dass eine terminierte Operation an einem Säugling so kurzfristig abgesagt wurde. Auch in Gießen hatte man keine Gelegenheit den kranken Säugling zu operieren.

Ayman ist am 4. November in der Uniklinik Münster aufgenommen worden!

Die Visa für Mutter und Kind wurden am 2. November 2014 nach einer Kostenübernahmeerklärung durch den Stiftungsfonds Behandlungskostenhilfe im Deutschen Generalkonsulat in Kurdistan erteilt. Der nächst Flug nach Deutschland wurde gebucht und Ayman ist mit seiner Mutter am 4. November in  Düsseldorf gelandet. Vom Flughafen Düsseldorf aus ging es sofort in die Kinder-Kardiologie der Universitätsklinik Münster, die spontan eingesprungen ist und ihre Hilfe zugesagt hat. Ayman ist mit einem Herzfehler geboren. Es handelte sich um eine Arterienverformung (Tricuspid artresia), die dringend operiert werden musste. Der Säugling brauchte bereits Sauerstoff.

Ayman wurde erfolgreich operiert und befindet sich auf dem Weg der Besserung!

Die Uniklinik Münster untersuchte den Kleinen gründlich und entschied sich für die Operation. Ayman wurde nach der OP in der Intensivstation gepflegt und ist inzwischen außer Lebensgefahr. Für die ganze Operation wurden 32.740,00 Euro benötigt, von denen 13.000,00 Euro von der Gesellschaft für Ökologie & Sozialarbeit, GÖS-e.V. München von verschiedenen Stiftungen zusammengetragen wurde. Als sich die GÖS an den Stiftungsfonds Behandlungskostenhilfe wendete, fehlten noch 19.740,00 Euro, die dem Säugling das Leben retten sollten. Die Stifter des Stiftungsfonds Behandlungskostenhilfe zögerten nicht lange und stellten den Fehlbetrag unbürokratisch zur Verfügung.

Der Stiftungsfonds Behandlungskostenhilfe bedankt sich bei der Universitätsklinik Münster und freut sich, dass er dazu beitragen durfte, dass ein so junges Leben gerettet werden konnte und es Ayman wieder besser geht.

Stifter und Redaktion wünschen weiterhin gute Besserung!